Globale Baumpflanzaktion zum 170-jährigen Bestehen der Freudenberg Gruppe

Rund um die Welt beteiligten sich Freudenberg-Standorte, hier der Stammsitz in Weinheim.

Weinheim, 12. Dezember 2019. „170 Jahre Freudenberg – 170 Bäume rund um jeden Standort“: Anlass für die Aktion ist das 170-jährige Bestehen der Freudenberg Gruppe. Für das Unternehmen zwar kein Anlass für eine Jubiläumsfeier, aber ein guter Grund, um den Gemeinden, in denen es tätig ist, etwas zurückzugeben. Und das hat bei Freudenberg gute Tradition. Schon zum 150-jährigen Jubiläum wurden 150 Bäume gepflanzt. Zu Beginn des Jahres 2019 hatte der Vorstand der Freudenberg Gruppe deshalb alle Standorte des Unternehmens weltweit dazu eingeladen, 170 Bäume in ihrer Region zu pflanzen. Dabei steht ein Baum für ein Jahr Unternehmensgeschichte. Bei der Aktion wurden unter anderem zerstörte Wälder wieder aufgeforstet, Stadtparks begrünt und Werksgelände verschönert.  

Insgesamt haben Tausende von Mitarbeitern und deren Familienangehörige weltweit an der Baumpflanzaktion teilgenommen und zusammen mehr als 20.000 Bäume gepflanzt. Bisher fanden rund 100 Aktionen statt. Mehrere Standorte nahmen ihre nationalen Tage des Baumes zum Anlass, um die Jubiläumsaktionen umzusetzen. So wurden beispielsweise am 25. April, dem amerikanischen Tag des Baumes, an vier Standorten in den USA jeweils 170 Bäume gepflanzt.

Neben den USA und Europa fanden auch Pflanzaktionen in Asien statt. Auch Mitarbeiter aus China, Vietnam, Thailand, Indien, Korea und Japan beteiligten sich 2019 tatkräftig an der Aktion. „170 Bäume verdeutlichen nicht nur die lange Geschichte des Unternehmens, sondern sind auch ein Symbol dafür, wie sehr Freudenberg sich gesellschaftlich engagiert“, so Bettina Schön, Regionalrepräsentantin für Freudenberg in Asien.

Viele Aktionen erbringen einen zusätzlichen lokalen Nutzen. In Japan pflanzten Mitarbeiter von Freudenberg Chemical Specialities 170 Bäume, um die Folgen von Tsunamis, Taifunen oder Starkregen zu mindern. Mitarbeiter von EagleBurgmann in Wolfratshausen, Deutschland, befestigten mit ihrer Pflanzung einen Hang, um Anwohner, Spaziergänger und angrenzende Gebäude künftig vor Erdrutschen zu schützen. Das Ziel wird zwar erst in vielen Jahren erreicht, unterstreicht aber die Idee der weltweiten Initiative: 2019 gepflanzt sollen die Bäume einen langfristigen Zweck erfüllen und künftigen Generationen nutzen.

Ganz in diesem Sinne sind einige Aktionen auch als Fortsetzungsgeschichten geplant: In der thailändischen Provinz Chonburi pflanzten Mitarbeiter von Freudenberg Filtration Technologies, Freudenberg Chemical Specialities und Vibracoustic nicht nur 170 Mangroven im Klongtamru Mangrove Forest Conservation and Learning Center. Sie spendeten außerdem eigenes Geld für den Schutz des dortigen Mangrovenwalds. Mehr noch: In Zukunft wollen sie die Pflege ihrer selbst gepflanzten Bäume übernehmen.

In Lerma, Mexiko, wurden mehr als 600 Bäume gepflanzt. „Wir kümmern uns auch weiterhin um das bepflanzte Areal, um wirkliche, nachhaltige Effekte erzielen“, so Dagoberto Sanchez Martinez, Leiter des Standortes in Lerma. „Diese Aktivität soll ein Zeichen setzen und zeigen, dass ein Team vieles verändern kann. Allein können wir vielleicht schneller gehen, doch nur gemeinsam kommen wir weiter.“

In Bethlehem im US-Bundesstaat New Hampshire wurden zahlreiche Setzlinge gepflanzt und damit ein abgebranntes Landgut wiederaufgeforstet. In Kapakli in der Türkei pflanzten Mitarbeiter aus sechs Geschäftsgruppen gemeinsam mehr als 1400 Bäume.

group of people planting trees in Spain

Baumpflanzaktion am Stammsitz in Weinheim

Am Standort Weinheim, dem Stammsitz der Unternehmensgruppe, wurden die Bäume im Industriepark Weinheim und rund um das Freudenberg-Weingut in Muckensturm auf Streuobstwiesen gepflanzt. Streuobstwiesen sind gerade in der Region Bergstraße ein typischer Bestandteil der Kulturlandschaft.  „Der Herbst ist für Obstbäume die beste Pflanzzeit. Der Regen war in jüngster Zeit wichtig für die Winterfeuchte“, so Georg Bielig, der Leiter des Weinguts. Unter der fachkundigen Anleitung von ihm und seinem Team pflanzten die Freudenberg-Mitarbeiter bis zu zwei Meter große Obstbäume, unter anderem Mirabellen-, Äpfel-, Birnen- und Pflaumenbäume. „Wenn die Bäume einmal Obst tragen, erweitern diese Früchte das Sortiment unserer Destillerie“, so Bielig. Das kann bei den gepflanzten Apfelbäumen schon nach drei Jahren der Fall sein.      

Mit viel Begeisterung waren die Mitarbeiter dabei: „Aktionen für die Umwelt unterstütze ich gerne. Ich tue das für meine Enkel. Die Obstbäume, die wir heute pflanzen, überdauern viele Jahrzehnte.“, so Jürgen Brückmann, der bei der Geschäftsgruppe Freudenberg Sealing Technologies arbeitet. Auch Marion Schiem, die für die Unterstützungskasse Carl Freudenberg tätig ist, macht gerne mit: „Ich arbeite seit 35 Jahren bei Freudenberg und fühle mich dem Unternehmen sehr verbunden. Das ist heute so, als würde ich ein Stück von mir für die Zukunft verewigen. Außerdem ist es ein tolles Gemeinschaftserlebnis, zusammen mit vielen anderen Mitarbeitern zum Spaten zu greifen.“