Vom Traum in die Tat

Freudenberg lebt Vielfalt und fördert Frauen in ihrem beruflichen Fortkommen. So wie bei Dr. Chitrakala Mohan, die als Elektro-Ingenieurin im Freudenberg Training Center im indischen Nagapattinam arbeitet. Trotz gesellschaftlicher Widerstände promivierte die 39-Jährige und inspiriert damit ihre Schülerinnen zu einem Leben in Gleichberechtigung. Am 1. August übernahm sie die Leitung des Training Centers.

Haushalt und Kindererziehung – das sind auch heute noch die beiden traditionellen Hauptaufgaben der meisten indischen Frauen. Trotz gesetzlich verankerter Gleichberechtigung sind Berufsausbildung oder gar ein Universitätsbesuch für viele noch immer alles andere als selbstverständlich. Wer einen akademischen Abschluss anstrebt, braucht vor allem zwei Dinge: einen langen Atem und Biss! Auch für Chitrakala Mohan, Ingenieurin am Freudenberg Trainings Center in Nagapattinam, war der Weg zum Doktortitel steinig. Seit kurzem ist sie Direktorin des Training Centers.

I wanted to give something back to my parents and help them finance the education of my two younger siblings

Dr. Chitrakala Mohan

Aufgewachsen als ältestes Kind in einer Mittelklasse-Familie, wussten Chitrakalas Eltern, wie wichtig Bildung für ein selbstbestimmtes Leben ihrer Tochter ist. Sie investierten in gute Schulen und ermöglichten ihrem Kind damit einen optimalen Start ins Berufsleben. „Schon damals fing ich an, mich für Technik zu begeistern“, erzählt die inzwischen 39-Jährige. Daher begann sie 1999 mit dem Elektronik- und Elektrotechnik-Studium an der Universität Madras. Nach ihrem Abschluss startete sie ihre berufliche Laufbahn zunächst als Dozentin an einer Ingenieurschule. „Mir war wichtig, meinen Eltern etwas zurückzugeben und sie bei der Finanzierung der Ausbildung meiner zwei jüngeren Geschwister zu unterstützen“, so Chitrakala weiter. „Ab 2008 konnte ich mich dann zusätzlich meinem Aufbaustudium im Bereich Leistungselektronik und Antriebe widmen.“

Eine berufstätige und verheiratete Frau und Mutter

Inzwischen ist die Inderin verheiratet und Mutter von zwei Kindern im Alter von neun und sechs Jahren. 2016 entschloss sie sich dazu, zu promovieren. „Eine berufstätige und verheiratete Frau und Mutter, die promovieren will – das ist mit vielen Schwierigkeiten verbunden“, erklärt sie. „Aber ich bin ein sehr zielstrebiger Mensch und dank der vollen Unterstützung meines Mannes konnte ich mich gut behaupten.“ Insgesamt viereinhalb Jahre lang forschte sie rund um das Thema Multilevel-Wechselrichter – vor allem in den Abendstunden und an den Wochenenden. Dazu kamen immer wieder auch Forschungsreisen. „Wir wohnen in Nagapattinam, ein eher kleinerer Ort. Um meine Arbeit vorantreiben zu können, war ich oft unterwegs“, so Chitrakala weiter. Im Dezember 2020 hielt sie endlich die begehrte Promotionsurkunde in den Händen.

Jungen Menschen die Chance zur Qualifikation geben

2018, mitten in ihrer Forschungsarbeit, heuerte sie beim Freudenberg Trainingszentrum in Nagapattinam an. Das Unternehmen fördert Frauen bei der Umsetzung ihrer beruflichen Pläne und unterstütze auch Chitrakala bei ihrer Promotion. So unterrichtete die junge Inderin in Teilzeit die Fächer Naturwissenschaften und Elektronik und hatte dadurch mehr Zeit für ihre wissenschaftliche Arbeit. Freudenberg hatte das Training Center nach dem verheerenden Tsunami 2004 aufgebaut, um jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich in einer dualen Ausbildung für einen technischen Beruf zu qualifizieren und damit ihre eigene und die Zukunft ihres Landes zu gestalten. Jährlich erhalten hier rund 120 Jugendliche für ein bis zwei Jahre eine theoretische und praktische Ausbildung nach Vorbild des deutschen Berufsbildungssystems. Auf einem 57.000 Quadratmeter großen Gelände befinden sich Klassenzimmer, Werkstätten, Planungsräume und eine Kantine. Wenn die jungen Frauen und Männer das Training Center verlassen, können sie sich als Elektrikerinnen, Mechaniker, Schweißerinnen oder Schlosser ein eigenes Leben aufbauen. Das Ausbildungsprogramm entwickelte sich inzwischen zu einem großen Erfolg und wurde vom „National Council for Vocational Training“ zertifiziert, das in ganz Indien bekannt ist und strengste Standards anlegt.

  • Dr. Chitrakala Mohan wird ab August das Freudenberg Training Center in Nagapattinam leiten.

  • Die Inderin begeisterte sich schon für Technik und will diese Begeisterung an die Auszubildenden weitergeben.

  • Chitrakala unterrichtet die jungen Leute unter anderem in Elektronik.

  • Chancengleichheit hat auch beim Trainings Center eine hohe Bedeutung.

  • Viele Jahre lang arbeitete Chitrakala neben Beruf und Familie an ihrer Promotion.

  • Dank der Unterstützung ihrer Familie war es der jungen Frau möglich, ihre beruflichen Ambitionen konsequent zu verfolgen.

I’m incredibly proud to work for a company which is committed to equal opportunities.

Dr. Chitrakala Mohan

„Es macht mir sehr viel Spaß, die jungen Leute für Technik zu begeistern“, erklärt Chitrakala weiter. Zunehmend seien auch immer mehr Mädchen in den Klassen. „Ich bin sehr stolz darauf, für ein Unternehmen zu arbeiten, das sich für Chancengleichheit einsetzt!“ Esther Loidl, Freudenberg Vorständin und Chief Human Resource Officer, pflichtet der Inderin bei: „Eine große Stärke Freudenbergs ist gelebte Vielfalt auf der ganzen Welt. In dem Maße, in dem wir Frauen dabei unterstützen, ihre beruflichen Potenziale zu entfalten, profitieren wir auch als Unternehmen.“ Auch Georg Graf, Regionalrepräsentant der Freudenberg-Gruppe für Indien, beglückwünscht Mohan zu ihrem Erfolg: „Das Freudenberg Training Center in Nagapattinam ist ein lebendiges Beispiel für unsere Freudenberg-Werte. Unter der Leitung von Dr. Chitrakala Mohan wird das FTC noch viele weitere Lebensgeschichten unserer Schüler prägen und gleichzeitig Berufsausbildung und Lebenskompetenzen für eine bessere Zukunft vermitteln.“

Setze diese Träume in Gedanken um und handle

Nicht nur für die weiblichen Auszubildenden ist die Lehrerin, die sich auch von der in Indien schwer wütenden Corona-Pandemie nicht von ihrer Promotionsarbeit abhalten ließ, eine wichtige Inspiration. „Auch ich hatte ein großes Vorbild“, erklärt Chitrakala. „Wenn es etwas gibt, das ich unseren Schülerinnen und Schülern weitergeben möchte, dann den Satz unseres ehemaligen Präsidenten, Abdul Kalam: ‚Träume, träume, träume! Setze diese Träume in Gedanken um und handle.‘“

Teilen auf: