Dichtring

CO2-Emission senken

Kleiner Schritt, große Wirkung

Levitas

Vliesstoffe aus wiedergewonnen Polyester

Zweitleben als Dachbahn

Recycling
Sunbathing Gekko on leaf

Nachhaltigkeit bei Freudenberg

Als wertebasierter Technologiekonzern in Familienbesitz ist unser Unternehmensziel nicht nur finanzieller Erfolg, sondern immer auch Verantwortung für die Gesellschaft. Diese beiden Ziele sind seit den Anfängen des Unternehmens fest miteinander verknüpft.

Erfolgsgeschichten

  • Ein von Freudenberg entwickelter Dichtring reduziert Kohlendioxidemission um rund 0,8 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer: Kleiner Schritt, große Wirkung
  • Mit leistungsfähigen Komponenten und Betriebsstoffen trägt Freudenberg zum Erfolg der Windkraft bei: Hoch hinaus
  • Freudenberg recycelt in seinen europäischen Werken pro Tag Millionen von PET-Flaschen. Aus dem wiedergewonnen Polyester entstehen unter anderem Vliesstoffe zur Dachabdichtung: Zweitleben als Dachbahn

 

"Nachhaltigkeit prägt das unternehmerische Handeln der Freudenberg Gruppe." (Dr. Mohsen Sohi, Freudenberg Group CEO)

Effizienz durch Foot- und Handprint

Wie können wir unsere Prozesse gestalten und unsere Anlagenbetreiben, um Ressourcen zu schonen?

Welche Produkte und Lösungen können wir entwickeln, damit unsere Kunden effizienter und nachhaltiger fertigen können oder ihre Endprodukte weniger Ressourcen verbrauchen?

Interview

Mit dem „Foot- und Handprint-Modell“ verfolgt Freudenberg bei Nachhaltigkeit einen weitreichenden Ansatz, der bis in die Prozesse der Kunden hinein Wirkung zeigt. Was ist der Hintergrund? Und wie hoch ist das Potenzial für Erfolg? Antworten liefert Dr. Tilman Krauch, Mitglied des Vorstands.

Dr. Krauch, welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für Freudenberg?

Einen großen! Sustainability ist ganz eng mit den Werten und Grundsätzen der Freudenberg Gruppe verknüpft. Einer der Werte des 1849 gegründeten Technologieunternehmens in Familienbesitz lautet Verantwortung. Wir übernehmen sie, durch ein klares Bekenntnis zu Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz, gesellschaftlichem Engagement, Compliance, Menschenrechten und Arbeitsnormen – und eben auch zu Sustainability. Unser Verständnis von Erfolg weist in die gleiche Richtung. Für uns ist nicht nur der finanzielle Erfolg am Markt wichtig, sondern auch Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen, indem wir uns eben beispielsweise für Sustainability engagieren.  

In seinem Business steht Freudenberg für Effizienz und Kundennutzen – auch im Sinne der Nachhaltigkeit?

Ja. Zum einen verbessern wir unsere Prozesse. Freudenberg lotet alle Möglichkeiten aus, Ressourcen zu schonen und effizienter zu werden. So wollen wir den sogenannten Footprint unseres Unternehmens minimieren. Zum anderen fördert Freudenberg durch Effizienz die Nachhaltigkeit auf Seiten der Kunden. Wir sprechen hier von unserem Handprint, den wir weiter vergrößern wollen. 

Dr. Krauch, welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für Freudenberg?

Einen großen! Sustainability ist ganz eng mit den Werten und Grundsätzen der Freudenberg Gruppe verknüpft. Einer der Werte des 1849 gegründeten Technologieunternehmens in Familienbesitz lautet Verantwortung. Wir übernehmen sie, durch ein klares Bekenntnis zu Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz, gesellschaftlichem Engagement, Compliance, Menschenrechten und Arbeitsnormen – und eben auch zu Sustainability. Unser Verständnis von Erfolg weist in die gleiche Richtung. Für uns ist nicht nur der finanzielle Erfolg am Markt wichtig, sondern auch Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen, indem wir uns eben beispielsweise für Sustainability engagieren.  

In seinem Business steht Freudenberg für Effizienz und Kundennutzen – auch im Sinne der Nachhaltigkeit?

Ja. Zum einen verbessern wir unsere Prozesse. Freudenberg lotet alle Möglichkeiten aus, Ressourcen zu schonen und effizienter zu werden. So wollen wir den sogenannten Footprint unseres Unternehmens minimieren. Zum anderen fördert Freudenberg durch Effizienz die Nachhaltigkeit auf Seiten der Kunden. Wir sprechen hier von unserem Handprint, den wir weiter vergrößern wollen. 

Wie vergrößern Sie diesen Handprint?

Indem wir vermehrt Produkte und Lösungen entwickeln, mit denen unsere Kunden ihre Geschäfte und Prozesse nachhaltiger betreiben können. Außerdem haben wir die globalen Herausforderungen und die Megatrends der Gesellschaft im Blick. So können wir die langfristigen Anforderungen des Marktes frühzeitig erfüllen. Schlüssel dafür sind immer unsere Innovationen. Aus ihnen entwickeln wir einen konkreten technologischen Kundennutzen.

Die Grundpfeiler unserer Innovationsorientierung sind unsere Technology Roadmaps, also die Landkarten unserer Innovationsentwicklung. Mit dem Projekt Odyssee nehmen wir zum Beispiel eine deutlich ins Übermorgen ausgerichtete Perspektive ein: Was ist in Zukunft gefordert aus Sicht der Gesellschaft und den großen Megatrends wie Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und Ressourcenverknappung? Und worauf könnten wir mit unserer technologischen Kompetenz eingehen, wenn wir sie einfach mal über zwei bis drei Dekaden weiterdenken? Bei Odyssee sind wir konkret davon ausgegangen, dass 2050 bis zu 80 Prozent weniger fossile Brennstoffe verfügbar sein werden. Aus diesem Szenario haben wir konkrete Wachstumsfelder abgeleitet, bei denen Nachhaltigkeit ebenfalls eine entscheidende Rolle spielt. So können wir neue Handlungsfelder für uns definieren, die im aktuellen Portfolio noch gar nicht vorhanden sind.

Gibt es konkrete Projekte, die für Sie Leuchtturmcharakter besitzen? Was zeichnet sie aus?

Energie, Emissionen und Materialien, aber auch Wasser und Abfall sind für unser Portfolio sehr wichtig. Diese Themen besitzen natürlich in den Geschäftsgruppen eine unterschiedliche Bedeutung, sodass sich heterogene Leuchtturmprojekte entwickeln. 

Es gibt davon eine große Bandbreite, weil Freudenberg viele unterschiedliche Märkte bedient. Für das vielfältige Engagement unserer Geschäftsgruppen, Emissionen auf der Kundenseite zu verringern, ist ein Handprint-Beispiel unsere Levitas Dichtung: Freudenberg Sealing Technologies brachte diese Getriebedichtung 2017 auf den Markt. Im Vergleich zu konventionellen Getriebedichtungen reduziert Levitas das Reibmoment um bis zu 70 Prozent. Infolgedessen sinkt der CO2-Ausstoß. In einem Automatikgetriebe lassen sich mit der Produktinnovation 0,8 Gramm CO2 pro Kilometer einsparen.

Nachhaltige Innovationen sind also die Treiber des Wachstums von Freudenberg?

Absolut. Sustainability ist für uns ein Kernelement unseres zukünftigen Wachstums, weil der Kunde von einem realen Nutzen profitiert. Sustainability schließt den Kunden also mit ein. Und wenn wir neue Kundennutzen als Elemente unseres Portfolios über Innovationsprozesse erfinden und entwickeln können, dann entwickeln und erfinden wir für uns neue Wachstumschancen.

Sind Sie mit Ihren eigenen Prozessen zufrieden?

Wir erledigen unsere Hausaufgaben und arbeiten sehr konzentriert an unserem Footprint. Ziel ist es, ihn zu minimieren. Das tun wir, indem wir an Abfall reduzieren und unsere Prozesse so optimal gestalten, dass wir den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen senken. Genau das sind unsere drei Leistungskennzahlen. Unseren Energieverbrauch haben wir zum Beispiel seit 2009 von 0,37 auf 0,24 Kilowattstunden pro Euro Umsatz um ein Drittel gesenkt. Durch verschiedene Maßnahmen, wie z.B. neu eingeführte Energiemanagementsysteme, konnten wir somit unsere Energieeffizienz erheblich verbessern.

Wo liegt für Sie der Vorteil dieser Kombination?

Indem wir einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen. Die Kombination aus Footprint und Handprint bietet gerade durch die umfassende Betrachtungsweise jede Menge Chancen für Erfolg - und zwar in jeder Phase der Wertschöpfungskette. Angefangen bei den verwendeten Materialien über die Produktion und den Transport bis hin zur Anwendung unserer Produkte und deren Entsorgung. Durch innovative Produkte und Lösungen lassen sich sowohl bei Freudenberg als auch bei den Kunden Kosten senken oder weitere konkrete Nutzen generieren. Sie können zum Beispiel helfen, die immer restriktiveren Vorgaben zum Umwelt- und Verbraucherschutz zu erfüllen.

Satellite picture of a coastal region
Sunbathing Gekko on leaf
Sheets of polar ice

Freudenberg ist ein globaler Konzern. Wie erleben Sie das Interesse an nachhaltigen Lösungen in den Märkten der Welt?

Natürlich sind die Themen heterogen und natürlich schwankt das Niveau ihrer Umsetzung.  Aber ganz egal, auf welchem Kontinent man sich befindet, überall geht es um Effizienz – und genau darauf sind wir spezialisiert. Für uns spielt es also keine Rolle, auf welchem Entwicklungsstand von Nachhaltigkeit die jeweilige Gesellschaft ist oder welches Thema für sie gerade eine hohe Relevanz besitzt. Unsere Lösungen haben wir zum richtigen Zeitpunkt parat. Freudenbergs Basis ist der Effizienzansatz. Wir sind in der Lage, Produkte und Anwendungen auf die spezifischen Anforderungen des jeweiligen Marktes zuzuschneiden. So unterstützen wir Kunden passgenau.

Wie wird aus alledem eine stringente Vorgehensweise?

Der Schlüssel dazu ist unsere Innovationskraft. Unser Streben nach Sustainability treibt uns auf vielfältige Weise an, innovative Produkte und Technologien zu entwickeln. Gleichzeitig machen Innovationen nachhaltige Prozesse und Produkte erst möglich. Insofern bringt unser Firmenslogan „Innovating Together“ genau auf den Punkt, wie wir Fortschritte mit Hilfe und im Sinne von Sustainability erreichen: durch unsere hohe Innovationskraft als werteorientierter Technologiekonzern und gemeinsam mit den Kunden.

Vielen Dank für das Gespräch, Dr. Krauch.