Lauter Sieger beim
„We all take care“-Award

Seit dem Start im Jahr 2002 würdigt die Freudenberg-weite Initiative „We all take care“ diejenigen Mitarbeitenden und Teams, die sich besonders dafür einsetzen, ihre Arbeit sicherer, gesünder und umweltfreundlicher zu gestalten, oder die sich gesellschaftlich engagieren. Mit 283 Projekten war die Beteiligung im Berichtsjahr außerordentlich hoch. Der Schwerpunkt lag dabei auf den Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Platz 1

Die vier Gewinner 2022:

  • Freudenberg Service
  • Freudenberg Performance Materials
  • Freudenberg Sealing Technologies, Remagen
  • Freudenberg Sealing Technologies, Weinheim

Größer hätte die Überraschung für die 17 Finalisten nicht sein können: Erstmals seit Gründung der Freudenberg-weiten Initiative „We all take care“ im Jahr 2002 kürte die Jury im Berichtsjahr in Weinheim vier gleichberechtigte Gewinner des „We all take care“-Awards. Damit unterstrich sie die große Bedeutung der Initiative für die Unternehmensgruppe.

Zu den vier Siegern gehört neben Freudenberg Service, das mit seinem Impfzentrum im Industriepark Weinheim einen wichtigen Beitrag zur Pandemiebekämpfung leistete, auch Freudenberg Performance Materials in Nantong, das dank intelligenter Druckluftsteuerung seinen Energieverbrauch deutlich senken konnte. Freudenberg Sealing Technologies nahm gleich zwei Trophäen mit nach Hause: Das Team von Freudenberg Sealing Technologies aus Remagen half nach der verheerenden Flutkatastrophe im Ahrtal der betroffenen Kollegenschaft und ihren Nachbarn und wurde für sein Engagement geehrt. Freudenberg Sealing Technologies in Weinheim dagegen nutzte digitale Methoden, um Bewegungsabläufe ergonomisch zu analysieren und anschließend zu verbessern.

Sonderpreis

  • Japan Vilene Company
  • Vibracoustic, Bursa

Daneben erhielten zwei weitere Geschäftsgruppen jeweils einen Sonderpreis: Die Japan Vilene Company war mit ihrem Projekt zur Vermeidung von Schnittverletzungen zum ersten Mal bei „We all take care“ dabei. Außerdem würdigte die Jury den türkischen Standort Bursa von Vibracoustic für seine bereits zahlreich eingesandten Projektideen. In diesem Jahr ging es beispielsweise um die Vermeidung von Kollisionen mit Robotern und um eine soziale Hilfsaktion.