Designerin aus Leidenschaft

Modedesignerin Lola Paltinger entwirft außergewöhnliche Dirndl mit Vliesstoffen von Freudenberg

Lola Paltinger ist Designerin aus Leidenschaft. „Es ist wunderbar, wenn etwas entsteht. Ich bin daran beteiligt, Neues und Inspirierendes zu schaffen", sagt sie. „Ich freue mich, wenn ich meine Mode getragen sehe und merke, wie jedes Teil die Persönlichkeit seiner Trägerin unterstreicht." Blumen, Pailletten oder Bordüren aus Samt: Im Showroom in München hängen opulent verzierte Dirndl, viele handbestickt. „Mein größtes Anliegen ist es, Tradition und Trends zu verbinden und auf diese Weise die Tracht lebendiger zu gestalten. Natürlich inspirieren mich traditionelle Kleidungsstücke, deren Verarbeitung, Details und Stickereien aus aller Welt. Genauso begeistert mich aber auch der Zeitgeist und die Mode mit ihren überraschenden Wandlungen. Dies alles vereine ich zu einem eigenen Stil und gebe meine Handschrift hinein: Der oft zitierte „Schuss Lola"", so Paltinger.

Die Designerin studierte an der Münchner Modeschule Esmod, absolvierte ein Praktikum bei Vivienne Westwood und machte sich vor 19 Jahren mit dem Label „Lollipop und Alpenrock" selbstständig. Heute werden die kunstvollen Einzelanfertigungen der erfolgreichen Designerin in einer Schneiderei in Nürnberg genäht. Außerdem steht sie vor der Kamera und verkauft im Fernsehen ihre „Himmelblau by Lola Paltinger"-Kollektion. Vliesstoffe von Freudenberg machen es möglich, dass aus ihren Ideen außergewöhnliche Dirndl werden. „Die Vlieseinlagen von Freudenberg sind für das Innenleben und den Aufbau meiner Trachten das A und O. Wir probieren immer wieder neue Techniken und Einlagen aus und jede Saison ergeben sich durch neue Stoffzusammensetzungen andere Bedürfnisse. Ohne die Innovationen von Freudenberg kaum denkbar."

Designerin aus Leidenschaft: Paltinger ist bekannt für ihre opulenten Dirndl.
 

Wie funktioniert das? Einlagestoffe sorgen in der Schneiderei für die optimale Passform des Stoffes der Dirndl. Für eine hohe Elastizität hat das Technologieunternehmen spezielle elastische Vliesstoffe entwickelt. Gerade in der Couture durchlaufen viele Kleidungsstücke verschiedene Prozesse wie Bedrucken, Färben oder Bleichen. Auch die Einlage muss diese Prozesse unbeschadet überstehen. Sie soll für viele Oberstoffe einsetzbar sein, gut haften und Hitze sowie Kälte aushalten, ohne sich zu verformen. „Im Bereich Dirndl erkennen wir als Unternehmen in den vergangenen Jahren einen Wachstumsmarkt für Einlagen", so Nicole Obloj, die den Vertrieb der Einlagestoffe von Freudenberg Performance Materials in Deutschland leitet.

Im Trend: Langer Rock, hoher Ausschnitt und Natürlichkeit

Welche Trends gibt es aktuell? „Inzwischen existieren viele Trends nebeneinander. Auf der einen Seite die traditionellen Trachten, aber auch die ganz modischen Dirndl, jedes hat seine Einsatzweise. Die Kundin entscheidet, zu welchem Anlass oder welcher Tageszeit sie die unterschiedlichen Trachten anzieht. In jedem Fall sollte es nicht überstylt sein, eine gewisse Natürlichkeit ist angesagt. Ein Touch Glamour darf zu gewissen Anlässen sein, aber das Gesamtbild muss stimmen. Die Röcke werden länger und - man staune - endlich auch die Ausschnitte höher", so Paltinger.

Es gibt kein Kleidungstück, welches die Figur einer Dame besser zur Geltung bringen kann, und das in jeder Konfektionsgröße.

Vivienne Westwood

Ein typischer Arbeitstag beginnt früh. Meistens sitzt die Modedesignerin um 4 Uhr morgens an ihrem Schreibtisch und arbeitet. In diesen Stunden ist es ruhig und sie zeichnet konzentriert Entwürfe: „Jedes Kleid wird einzeln entworfen, ich sehe die Person, die es tragen wird, dabei vor mir und versuche, besondere Details herauszuarbeiten." Die Neuentwicklung von einem Schnitt mit Gradierungen - das bedeutet, dass er für jede Größe vorhanden ist - dauert etwa ein halbes Jahr. „Tagsüber kommen Kundinnen, die von mir und meiner Mutter, Brigitte Paltinger, bedient werden. Jeder einzelne Stoff, jeder Haken, jede Stickerei, einfach jegliches Detail werden von mir entworfen", so Paltinger. „Es macht mir Spaß, in meinen eigenen Kollektionen neue Akzente zu setzen, vielleicht sogar, mich selbst ein wenig zu überraschen. Die besten Ideen entstehen oft, wenn ich so gar nicht mit Mode beschäftigt bin, sondern mit meinen Tieren die Natur genieße, im Museum oder Theater bin." Ein Erfolgsgeheimnis hat die Designerin nicht. „Aber natürlich gehören Fleiß und Beständigkeit ebenso wie Handwerk und Können dazu, aber sicherlich, gerade am Anfang einer Karriere auch ein gewisses Glück."

Von der Skizze bis zum Modell: Lola Paltinger bei der Arbeit im Atelier in München. Foto: Mila Pairan.
 

Ihr schönstes Erlebnis im Berufsleben? „Da gibt es so viele, oft ist es nicht der Erfolg nach außen, sondern ein nettes Erlebnis mit Kunden, das Lob einer besonderen Person, die man vielleicht selbst bewundert. Wenn ich zurückdenke, durfte ich schon viele herausragende Persönlichkeiten kennenlernen. Besonders liegen mir dabei am Herzen Vivienne Westwood und Margaretha van den Bosch, frühere Kreativchefin von H und M, die mir unbewusst in meinen Praktika viel mit auf den Weg gegeben haben. Und natürlich meine Mami, die mir unglaublich viel beibringt."

Was sind die schönsten Momente? „Für mich ist es sehr wichtig, immer wieder mit neuen Stilrichtungen zu überraschen und jede Saison ein neues Bild zu bieten, nicht nur farblich, sondern in Formen, Details und Proportionen. Wenn die Kollektionen bei unseren Kunden gut ankommen, perfekt sitzen und für Komplimente sorgen, ist das für mich das größte Lob", sagt sie. Bei jedem Satz ist zu spüren: Lola Paltinger lebt ihren Traum. Sie ist Modedesignerin aus Leidenschaft.