Freudenberg - Innovating Together

Freudenberg - Innovating Together

We all take care

15 Years WATC_KeyVisual_DE.jpg Die konzernweite Initiative „We all take care“ feiert ihr 15-jähriges Jubiläum. Seit dem Start im Jahr 2002 motiviert sie weltweit Mitarbeiter der Freudenberg Gruppe dazu, ihre Arbeit und ihre Arbeitsplätze sicherer, gesünder und umweltfreundlicher zu gestalten und Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Damit steht die Initiative für gelebte Unternehmenswerte – über Landesgrenzen, Hierarchieebenen und Geschäftseinheiten hinweg.

Mitarbeiter können Projekte einreichen, mit denen sie Verbesserungen bei Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz, der Gefahrenabwehr oder sozialem Engagement erreicht haben. Über 3.000 Projekte haben sie bisher eingereicht. Mit ihrem großen persönlichen Engagement übernehmen sie Verantwortung und haben „We all take care“ zu dem gemacht, was es heute ist: eine der erfolgreichsten konzernübergreifenden Initiativen in der Geschichte von Freudenberg.

 

Hier finden Sie fünf Projekte, – eins für jeden „We all take care“-Schwerpunkt – welche Mitarbeiter der Freudenberg Gruppe in den vergangenen Jahren eingereicht haben.

 

de_1_BetrieblichesGesundheitsmanagement.jpg 

Gesunder Start in den (Büro-)Tag

Wenig Sport und kaum Zeit für eine gesunde Ernährung – das ist der Alltag vieler Büroangestellten. Freudenberg Home and Cleaning Solutions (FHCS) in Rochdale, Großbritannien, sah Handlungsbedarf und rief das Projekt „We are what we eat!" ins Leben. Ziel ist ein aktiverer und ausgewogenerer Lebensstil – im Büro und außerhalb. Rund 75 Prozent der Mitarbeiter beteiligten sich auf die eine oder andere Weise an dem Projekt. Viele von ihnen nahmen ab und verbesserten ihre Fitness durch eine gesündere Ernährung und mehr Sport. Besonders beachtlich: Im Jahr 2014 konnten die Krankheitstage im Vergleich zum Vorjahr um über 50 Prozent gesenkt werden. Mit ihrem Projekt gewann FHCS in Rochdale den ersten Platz beim „We all take care"-Award 2014.

 


 

 

de_2_Arbeitssicherheit.jpg 

Mit der „Saftey Blitz Idee" auf der richtigen Seite

Die kontinuierliche Verbesserung der Sicherheitsstandards ist bei EagleBurgmann in Wolfratshausen/Eurasburg, Deutschland, ein festes Thema. Dabei steht die Vermeidung von Unfällen an erster Stelle. Das Melden von Beinahe-Unfällen ist ein wichtiger Baustein zur Vorbeugung. Nach der Analyse des bisherigen Melde-Prozesses zog das Projektteam die bereits am Standort existierende „Blitzidee" heran – ein beliebtes Formular, mit dessen Hilfe Mitarbeiter unkompliziert einfachere Verbesserungsideen einreichen können. Nach diesem Vorbild entstand die „Safety Blitz Idee". In wenigen Worten werden Problem und Lösung beschrieben. Durch die „Safety Blitz Idee" stieg die Zahl der Meldungen über Beinahe-Unfälle und mögliche Gefahren von 8 bis 10 jährlich auf etwa 400 im Jahr 2015.

(1) Formular Safety Blitz Idee.jpg (2) Projektteam Safety Blitz Idee.JPG

Die „Safety Blitz Idee“ bietet Mitarbeitern die Möglichkeit, unkompliziert über Beinahe-Unfälle  und potenzielle Gefahrensituationen zu informieren. Das Projektteam, das diese Idee realisierte

 

 

de_3_Umweltschutz.jpg 

70 Prozent weniger Ressourcen

Die Stanz- und Umformtechnik von Freudenberg Sealing Technologies hat ein neues Verfahren entwickelt, um Metallringe für Simmerringe zu fertigen. Für die Neuerung wurde Freudenberg Sealing Technologies mit dem Deutschen Innovationspreis 2011 ausgezeichnet. Weil die bahnbrechende Schmalband-Umform-Lasertechnologie (SUL) zu deutlichen Fortschritten im Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz führt, erhielt das Projekt beim „We all take care"-Award 2010 einen Sonderpreis.

Schmalband-Umform-Lasertechnologie-Anlage.jpg
Eine Schmalband-Umform-Lasertechnologie-Anlage

 

 

de_4_CorporateSocialResponsibility_de.jpg
 

Den Schulalltag bereichern

Im ungarischen Kecskemét unterstützen Mitarbeiter von Freudenberg Sealing Technologies (FST) eine benachbarte Grundschule, deren finanzielle Mittel stark eingeschränkt sind. 2012 pflanzten sie 50 Bäume auf dem Schulgelände, um den Schülern einen Platz zum Spielen während der Pausen zu geben. Zudem stellen sie ihnen Computer, Drucker, Telefone und ausrangiertes Mobiliar wie Schreibtische, Stühle und Regale zur Verfügung. 120 Kindern ermöglichten die FST-Mitarbeiter im Sommer 2015 einen Ausflug in den Wald. An Weihnachten überraschten die Mitarbeiter die Schüler mit Sportequipment wie Tischtennis- und Badmintonschläger.

(1) tree planting1.JPG (2) bus trip EarthDay4.JPG
FST-Mitarbeiter haben eine benachbarte Grundschule im ungarischen Kecskemét auf vielfältig Weise unterstützt.

 

 

de_5_Standortrisiken_und_Notfall-Management.jpg 

Reisesicherheit – gut vorbereitet unterwegs

Freudenberg Home and Cleaning Solutions (FHCS) in Augsburg, Deutschland, hat ein Sicherheitstraining für Mitarbeiter entwickelt, die entweder sehr viel oder in Hoch-Risiko-Länder reisen, in denen es keine Freudenberg-Standorte gibt. In den Schulungen erhalten sie Informationen über angemessene Verhaltensweisen, Hilfsmittel und Notfallkontakte. Das Feedback und die Ideen der Teilnehmer werden systematisch gesammelt. Auf einer eigens eingerichteten Intranet-Seite zum Thema „Travel Security" finden sich für alle Reisenden von FHCS unter anderem eine Checkliste zur Reisevorbereitung, wichtige Daten zum Reiseziel, zu Hotels, Notfallnummern und unterstützende Präsentationen.

(2) IMG_4793.JPG (3) IMG_3061.JPG   
Eine Sicherheitsschulung bereitet die FHCS-Mitarbeiter auf ihre Reisen im Ausland vor.