Freudenberg - Innovating Together

Freudenberg - Innovating Together
An error occured.

Pressemitteilungen

Von der Hand aufs Dach
Freudenberg-Material hält „Juventus Stadium“ dicht

Weinheim, 3. April 2012. Nach dem gestrigen Spiel der Rekordmeister FC Bayern München und Juventus Turin ist die Vorfreude auf das Rückspiel am 10. April groß. Der FC Bayern hat 2:0 gewonnen, trotzdem sind die Italiener zuversichtlich und bauen auf ihre Heimstärke im „Juventus Stadium“. Nicht nur für die Spieler, auch für die Fans ein aufregendes Ereignis. Dazu müssen sie richtig gestärkt sein mit Currywurst, Brezeln und Getränken. Letztere kommen – soweit es die Stadien-Ordnung erlaubt – aus PET-Flaschen. Aber diese sind nicht nur in den Händen der Zuschauer, sondern auch über ihren Köpfen im Schutzstoff des Stadiondaches zu finden. Freudenberg Politex Vliesstoffe, ein Unternehmen der Freudenberg Gruppe, stellt aus recycelten PET-Flaschen ein Polyester her, das in Turin als Trägermaterial für Flachdachabdichtungen eingesetzt wurde und gleichzeitig das Klima schützt.


Als 100 Prozent recyclingfähig gelangen PET-Flaschen zurück in den Wirtschaftskreislauf und sind weltweit zu einem gesuchten Rohstoff geworden. Diesen verwendet Freudenberg Politex Vliesstoffe als größtes PET-Recycling-Unternehmen in Europa, um jährlich 1.500 Tonnen Kunststoffe aus PET-Flaschen zu verarbeiten und weiterzuverwenden. Dabei reicht eine zwei Liter Flasche zur Herstellung von einem Quadratmeter Vliesstoff. Täglich werden von Politex schätzungsweise sieben Millionen PET-Flaschen in Polyester umgewandelt.


Gebrauchte Wasser-, Apfel- oder Orangensaftflaschen, in deutschen, französischen und italienischen Supermärkten werden von Freudenberg aufgekauft, gewaschen, geschreddert und schließlich zu fingernagelgroßen „Flocken“ verarbeitet. Diese werden dann zusammen mit Glasfaserfäden zu sogenannten Spinnvliesen weiterverarbeitet. Dieses Spinnvlies sieht aus wie flach gepresste Watte. Aus ihm entstehen Produkte wie: Filtermatten, Polsterungen und Dachmembranen.


Der aus den PET-Flaschen recycelte Polyester mit Glasfaserverstärkung dient als optimales Trägermaterial für Bitumenmembranen und hat besondere Eigenschaften. Dazu gehören lange Haltbarkeit, große Flexibilität und hohe Temperaturbeständigkeit.


Jeden Tag produziert das Freudenberg Unternehmen so viele Vliesstoffe, dass man damit 60 Fußballfelder abdecken könnte. Durch diesen integrierten und optimalen Produktionsprozess wird nicht nur Abfall vermieden, sondern zusätzlich die CO2-Emission in der Atmosphäre gesenkt. Unabhängige Studien ergaben, dass Freudenberg Politex Vliesstoffe in Italien durch diesen optimal genutzten Produktionsablauf allein im vergangenen Jahr die eigene CO2-Emission um fünf Prozent verringern konnte. Das entspricht 4.800 Tonnen CO2.


Ob das mit deutschen Produkten gestärkte Dach des Stadions in Turin trotz eingesetzter italienischer Flagge ein gutes Omen für den FC Bayern München ist, wird sich am 10. April zeigen – bei den Rückspielen zum Viertelfinale der Champions League.

 

Über die Freudenberg Gruppe
Die Freudenberg Gruppe ist ein Familienunternehmen, das seinen Kunden technisch anspruchsvolle und beratungsintensive Produkte und Dienstleistungen bietet. Die Unternehmensgruppe entwickelt und produziert Dichtungen, schwingungstechnische Komponenten, Filter, Vliesstoffe, Produkte zur Oberflächenbehandlung, Trennmittel und Spezialschmierstoffe, medizintechnische sowie mechatronische Produkte. Vor allem für mittelständische Unternehmen entwickelt Freudenberg Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen. Unter den Markennamen vileda, O-Cedar, Wettex, Gala und SWASH findet der Endverbraucher fortschrittliche Haushaltsprodukte von Freudenberg im Handel. Die Unternehmensgruppe beschäftigte im Jahr 2011 mehr als 37.000 Mitarbeiter in 58 Ländern und erwirtschaftete einen Umsatz von mehr als 6 Milliarden Euro.
 
Freudenberg Politex
Freudenberg Politex Vliesstoffe mit Hauptsitz in Novedrate, Italien, ist Weltmarktführer bei der Produktion und Vermarktung von Vliesstoffen aus Polyester, die hauptsächlich als Trägermaterial für Bitumenmembranen zur Dachabdeckung eingesetzt werden. Eine breite Auswahl weiterer Produkte wird zudem an die Bauindustrie für verschiedene Anwendungen verkauft. Das Angebot wird durch Füllvliesstoffe zur Polsterung in der Möbel- und Bekleidungsindustrie ergänzt. Ein Großteil der Produkte wird aus recyceltem Polyester hergestellt, das auf eigenen Anlagen aus PET-Flaschen gewonnen wird. Dieser integrierte Produktionskreislauf ermöglicht es nicht nur, Abfall zu verwerten, sondern auch in erheblichem Umfang CO2-Emissionen zu vermeiden. Im Jahr 2011 erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen Partnern und insgesamt 611 Mitarbeitern einen Umsatz von 223 Millionen Euro.