Freudenberg - Innovating Together

Freudenberg - Innovating Together

Pressemitteilungen

Strategische Weiterentwicklung führt zu profitablem Wachstum
Höchstwerte bei Umsatz und Ergebnis

Weinheim, 21. April 2015. Das weltweit tätige Familienunternehmen Freudenberg hat seinen Erfolgsweg weiter fortgesetzt. Im Geschäftsjahr 2014 hat der Technologiekonzern zum fünften Mal in Folge auf quotaler Konsolidierungsbasis einen neuen Rekordwert beim Umsatz mit 7.039,1 Millionen Euro (VJ. 6.622,5 Millionen Euro) erreicht. Dies ist ein Anstieg von 416,6 Millionen Euro und entspricht einer Steigerung von 6,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nach den Effekten aus Akquisitionen und Desinvestitionen in Höhe von per Saldo 131,0 Millionen Euro und nach Berücksichtigung der Wechselkurseffekte lag der Umsatz um 5,6 Prozent oder 368,0 Millionen Euro über dem des Vorjahres. Der Umsatz hat sich in allen Geschäftsfeldern erhöht. Das Konzernergebnis betrug 478,3 Millionen Euro (VJ. 401,5 Millionen Euro) und ist im Wesentlichen auf den Markterfolg und auf innovative Produkte zurückzuführen. Zum 31. Dezember 2014 beschäftigte die Freudenberg Gruppe 40.456 Mitarbeiter (VJ. 39.897).

„Freudenberg ist dank des enormen Engagements und der exzellenten Leistung seiner mehr als 40.000 Mitarbeiter weltweit profitabel und nachhaltig gewachsen", sagte Dr. Mohsen Sohi, Sprecher des Vorstands der Freudenberg Gruppe, bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag in Weinheim.

Vorstaende_BPK_2014.jpg 

Der Vorstand der Freudenberg Gruppe (von links nach rechts) Dr. Tilman Krauch, Dr. Ralf Krieger und Dr. Mohsen Sohi während der Bilanz-Pressekonferenz.

 

„Zudem haben wir das Unternehmen strategisch gut weiterentwickelt, unsere Produktivität gesteigert, unsere Innovationskraft erhöht und die Organisation transparenter gestaltet. Nicht zuletzt haben wir unsere weltweite Präsenz und unser breit diversifiziertes Produktportfolio weiter ausgebaut", unterstreicht Sohi. Die Geschäftsergebnisse basieren auf der Quotenkonsolidierung für Gemeinschaftsunternehmen (inklusive der Aktivitäten der 50:50 Joint Ventures), die Freudenberg weiter zur Steuerung der operativen Tätigkeiten verwendet.

Den Bilanzierungsregeln nach IFRS entsprechend werden 50:50 Joint Ventures nach der At-Equity-Methode bewertet, das heißt Umsatz- und Mitarbeiterzahlen werden nicht berücksichtigt. Dem­nach lag der Umsatz mit 5.982,3 Millionen Euro (VJ. 5.646,1 Millionen Euro) im Jahr 2014 um 336,2 Millionen Euro über dem Niveau des Jahres 2013.

Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) lag bei 563,4 Millionen Euro (VJ. 457,3 Millionen Euro). Das Konzernergebnis betrug 477,8 Millionen Euro (VJ. 398,8 Millionen Euro) und beruht zum einen auf dem höheren Umsatz und zum anderen auf einer besseren Kapazitätsauslastung sowie Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung.

Der Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit erhöhte sich um 101,9 Millionen Euro auf 617,8 Millionen Euro (VJ. 515,9 Millionen Euro). „Wir konnten die Investitionsquote von 4,1 auf 4,5 Prozent im Jahr 2014 weiter ausbauen", sagte Dr. Ralf Krieger, Mitglied des Vorstands. Die Investitionen in Sachanlagen betrugen im Berichtsjahr 271,6 Millionen Euro
(VJ. 229,3 Millionen Euro). Die liquiden Mittel lagen zum Jahresende bei 917,7 Millionen Euro (VJ. 672,9 Millionen Euro).

Die finanzielle Basis der Unternehmensgruppe wurde nochmals gestärkt. Mit einer Eigenkapitalquote von 48,2 Prozent (VJ. 47,3 Prozent) verfügt die Freudenberg Gruppe weiter über eine sehr gute, komfortable Eigenkapitalausstattung.

Die Ratingagentur Moody's beurteilte im Mai 2014 die Freudenberg SE mit Baa1 und bestätigte den Ausblick mit „stabil". Damit verfügt Freudenberg über eine sehr gute Bonitätseinschätzung und liegt im Investmentgrade.

Insgesamt beschäftigte die Freudenberg Gruppe zum Jahres­ende auf der Basis der At-Equity-Methode 34.030 Mitarbeiter (VJ. 33.245).

 

Personelle Veränderungen
Im Berichtsjahr hat sich Freudenberg personell neu aufgestellt: Mit dem Wechsel im Vorsitz des Aufsichtsrats von Dr. Wolfram Freudenberg zu Martin Wentzler sind Kontinuität und verantwor­tungsvolle Zusammenarbeit von Aufsichtsrat und Vorstand sichergestellt. Dr. Wolfram Freudenberg schied aus Altersgründen aus dem Aufsichtsrat aus.

Seit Oktober verstärkt Dr. Tilman Krauch das Vorstandsteam. Er bringt rund zwei Jahrzehnte umfassende Erfahrung aus einem international erfolgreichen Konzern mit in die Unternehmens­gruppe. Vorstandsmitglied Christoph Mosmann hat die zuständigen Gremien gebeten, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden. Er ist zum Jahresende aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Mit dem im Berichtsjahr etablierten Führungskonzept „Strategic Guide" konzentriert sich der Vorstand stärker auf die Entwicklung der Strategie, große Investitionen und strategische Richtlinien. Dies hat zu mehr Transparenz und schnelleren Entscheidungen geführt. Die Geschäftsgruppen sind weiterhin vollständig für das operative Geschäft und die Zielerreichung verantwortlich.

Unterstützt wird der Vorstand von einem neuen Gremium, dem Executive Council. Durch die vier Mitglieder dieses Gremiums,
Dr. Klaus Peter Meier (Freudenberg Home and Cleaning Solutions), Claus Möhlenkamp (Freudenberg Sealing Technolo­gies), Bruce R. Olson (Freudenberg Performance Materials) und Hanno D. Wentzler (Freudenberg Chemical Specialities), haben die Sichtweisen der Geschäftsgruppen bei geschäftsgruppenübergreifenden Themen stärkeres Gewicht.

 

Strategische Weiterentwicklung
Das Jahr 2014 zeichnete sich durch weit mehr als den rein finanziellen Erfolg aus. So hat das Unternehmen ein ehrgeiziges Programm strategischer Projekte auf den Weg gebracht und die Organisationsstruktur auf die künftigen Anforderungen der Märkte ausgerichtet.

Die Geschäftsgruppen setzten die verabschiedeten organisatorischen Veränderungen und eine Reihe daraus resultierender Projekte um:

So arbeiten Freudenberg Schwab Vibration Control und Dichtomatik sowie das Joint Venture NOK-Freudenberg Group China bereits seit Anfang 2014 unter dem Dach von Freudenberg Sealing Technologies zusammen. Gemeinsam werden Marktsegmente effizienter bearbeitet und administrative Aufgaben gebündelt.

Seit Januar 2015 ist Freudenberg Performance Materials am Start. Der Zusammenschluss von Freudenberg Vliesstoffe und Freudenberg Politex Vliesstoffe schafft viele Vorteile. „Die erweiterte Materialkompetenz, die weltweite Aufstellung und das Nutzen von Skaleneffekten sind nur einige Vorteile dieses neuen gemeinsamen Wegs", führt Sohi aus.

Der bisherige Geschäftsbereich Freudenberg Immobilien Management wurde in eine neue Konzernfunktion Freudenberg Real Estate überführt. Sie ist für die Steuerung des Immobilienvermögens der Freudenberg Gruppe weltweit verantwortlich.

Skaleneffekte zu erreichen ist auch das Ziel der neuen Freudenberg Business Services KG, Weinheim, die im Berichts­jahr an den Start ging. Erste Projekte zeigen, dass der gebündelte Einkauf von Waren, die nicht produktionsrelevant sind, wesentliche Vorteile für die jeweiligen Geschäftsgruppen und die Gruppe als Ganzes bringen.

Diese Aktivitäten werden in den kommenden Jahren sukzessive ausgebaut, um mehr Nutzen aus der Größe der Gruppe zu ziehen.

Aufgrund der organisatorischen Neuausrichtung im Berichtsjahr ist Freudenberg transparenter geworden, die Entscheidungs-prozesse sind schneller und besser, und die Geschäftsgruppen kooperieren stärker.

 

Portfolio
Freudenberg hat sein Portfolio weiter ausgebaut.
Für die etablierten Geschäftsfelder hat Freudenberg Home and Cleaning Solutions im Januar 2014 das Geschäft mit Marigold-Haushaltshandschuhen von der Comasec SAS, Gennevilliers, Frankreich, übernommen, einem Unternehmen der niederländischen Ansell-Gruppe.

Damit hat Freudenberg die weltweiten Markenrechte an Marigold sowie das Kundengeschäft in Großbritannien, Irland, Italien, den Niederlanden, Hongkong und Japan erhalten.

Freudenberg Sealing Technologies hat im Juli 2014 das amerikanische Unternehmen Tobul Accumulator Incorporated, Bamberg, USA, übernommen. Es verstärkt das etablierte Akkumulatorengeschäft in verschiedenen Märkten, zum Beispiel Energie/Öl & Gas, Bergbau sowie Fluidtechnik in Nord- und Südamerika.

Im August kaufte Freudenberg Vliesstoffe die Gesellschaften, die das Einlagestoffgeschäft des deutschen Unternehmens Hänsel Textil GmbH, Iserlohn, betreiben. Mit dem Know-how und der innovativen Technologie baut Freudenberg das Angebot im Bereich der Gewirke zukunftsweisend aus.

Für die strategischen Wachstumsmärkte übernahm Freudenberg Filtration Technologies von der amerikanischen MeadWestvaco Corporation das Geschäft mit Aktivkohleprodukten für Korrosions­schutz in industriellen Anwendungen. Freudenberg bietet damit seinen weltweiten Kunden weitere zukunftsweisende Filtrationslösungen für schadstofffreie Luft.

Zudem erwarb Freudenberg Performance Materials im
Januar 2015 Polymer Health Technology, Ebbw Vale, Großbritannien, den führenden Spezialisten für Polyurethane-Schaumsysteme für die moderne Wundversorgung und baut damit den Bereich Medizintechnik weiter aus.

 

Innovation
„Das wichtigste Fundament unseres Unternehmenserfolgs ist Innovation", betont Sohi. So agiert die bisherige Geschäftsgruppe Freudenberg New Technologies jetzt als Konzernfunktion. Sie ist damit als geschäftsgruppenübergreifender Innovationstreiber etabliert. Neben dieser organisatorischen Neuordnung hat Freudenberg im Berichtsjahr mehr denn je in Innovation investiert. Zur Steigerung der Innovationskraft hat das Unternehmen die Aufwendungen in Forschung und Entwicklung von 2010 bis 2014 auf quotaler Basis von 181,3 Millionen Euro um rund 50 Prozent auf 270,3 Millionen Euro erhöht. Ziel aller Aktivitäten ist es, den Umsatzanteil neuer Produkte weiter zu steigern. Der Anteil der Produkte, die jünger sind als vier Jahre, liegt auf quotaler Basis bei 28,2 Prozent (VJ. 27,5 Prozent).

Mit dem im Jahr 2014 erstmals vergebenen Freudenberg Innovation Award hat die Unternehmensgruppe den hohen Stellenwert der Innovation zusätzlich unterstrichen.

Im Berichtsjahr arbeiteten durchschnittlich nach Quote 2.582 Mitarbeiter (VJ. 2.484 Mitarbeiter) in der Forschung und Entwicklung. Regionaler Schwerpunkt war erneut Deutschland mit 1.542 Mitarbeitern.

 

Schlüsselprojekte
Neben den organisatorischen Veränderungen und dem Portfolio-Ausbau hat Freudenberg im Jahr 2014 an weiteren Schlüsselprojekten gearbeitet. Ein exzellentes Talent Management soll dem Unternehmen helfen, seine anspruchsvollen Ziele mit den richtigen Mitarbeitern zu erreichen. So hat Freudenberg zwei Flaggschiff-Programme der Führungskräfte-Entwicklung erfolgreich eingeführt. Mit dem Strategic Leadership Program und dem Business Leadership Program fördert die Gruppe die persönliche Führungskompetenz und schafft ein einheitliches Verständnis für die Umsetzung zentraler Prozesse, zum Beispiel für die strategische und operative Planung.

Freudenberg hat im Berichtsjahr den gruppenweiten Risikomanagementprozess gestrafft und einheitlich gestaltet und damit seine Effizienz deutlich gesteigert. Zusätzlich wurde die gruppenübergreifende Compliance-Architektur verbessert, um Risiken zu minimieren.

Die globale Dachmarke Freudenberg wurde im Berichtsjahr weiter­entwickelt und eine neue Markenarchitektur definiert. Diese Neupositionierung der Dachmarke wird im Juli 2015 bei dem globalen Senior-Management-Meeting „DIALOG" in Detroit, USA, vorgestellt.

 

Investitionen
Insgesamt investierte die Unternehmensgruppe auf Basis der At-Equity-Konsolidierung 369,8 Millionen Euro, davon 271,6 Millionen Euro (VJ. 229,3 Millionen Euro) in Produktionsanlagen, Sachanlagen, Gebäude und immaterielle Vermögenswerte. Beispiele dafür sind der Aufbau eines Produktionsstandortes von Freudenberg Chemical Specialities in Valinhos, Brasilien, sowie das neue Forschungs- und Entwicklungs­zentrum von Freudenberg Chemical Specialities in Qingpu, China. Außerdem errichtete Freudenberg Oil & Gas Technologies einen neuen Standort in Port Talbot, Großbritannien.

 

Mitarbeiter
Mit quotaler Einbeziehung der Gemeinschaftsunternehmen beschäftigte Freudenberg zum 31. Dezember 2014 40.456 Mitarbeiter (VJ. 39.897 Mitarbeiter).
Anstiege waren dabei in folgenden Regionen zu verzeichnen: in Deutschland auf 10.536 (VJ. 10.382), in Europa (ohne Deutschland) auf 10.597 (VJ. 10.186), in Nordamerika auf 8.343 (VJ. 8.042). In Asien reduzierte sich aufgrund einer veränderten Messmethode die Mitarbeiterzahl auf 8.775 (VJ. 8.989). In Südamerika lag die Mitarbeiterzahl bei 1.773 (VJ. 1.870).
Im Jahr 2014 begannen 151 junge Menschen bei den deutschen Freudenberg-Gesellschaften eine Ausbildung. Insgesamt befanden sich 662 Personen in Deutschland zum 31. Dezember 2014 in einer Ausbildung bei Freudenberg.

 

Arbeitsschutz
Als werteorientiertes Unternehmen sind der Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie die Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung fest verankert. Auf Basis der Quotenkonsolidierung betrug die LDI-Quote (Unfälle ≥ 1 Tag Ausfall pro 1.000 Mitarbeiter) im Jahr 2014 2,7 und konnte im Vergleich zum Vorjahr (3,3) weiter reduziert werden. Die Gruppe erreicht damit für ein Produktionsunternehmen eine Betriebssicherheit erster Klasse.

 

Soziale Verantwortung
Soziale Verantwortung ist ein integraler Bestandteil der Unternehmensführung. So haben sich weltweit viele Freudenberg-Gesellschaften, -Standorte und -Mitarbeiter im Sinne einer guten Nachbarschaft in lokalen Projekten und Initiativen engagiert – vor allem für den Umweltschutz und die Bildung von Kindern und Jugendlichen. Das Spektrum reicht von kleineren Aktionen in der direkten Nachbarschaft bis hin zu komplexen Projekten.

 

Aktuelle Entwicklung
Die Freudenberg Gruppe ist gut ins Jahr 2015 gestartet, wenngleich die globalen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Russland, Südamerika und Griechenland herausfordernd sind. Während sich der starke US-Dollar positiv auf die Umsatzentwicklung auswirkt, werden die in US-Dollar nominierten Rohmaterialien teurer. 

Insgesamt will Freudenberg 2015 auf quotaler Basis Investitionsprojekte im Wert von 370 Millionen Euro starten. Davon sollen rund 130 Millionen Euro in Sachanlagen in Deutschland und davon wiederum 36 Millionen Euro in Weinheim investiert werden. Zu den großen Projekten gehört ein neues Produktions- und Logistikzentrum in Maisach, Bayern, mit rund 44 Millionen Euro. In Weinheim ist unter anderem ein neues Ausbildungszentrum geplant. 

 

Ausblick
Die weltweiten konjunkturellen Rahmenbedingungen für das Geschäftsjahr 2015 schätzt Freudenberg insgesamt vorsichtig optimistisch ein. Das wirtschaftliche Umfeld kann sich sehr schnell ändern. Freudenberg geht davon aus, dass sich die schwierige wirtschaftliche Lage in Südamerika, Russland und Südeuropa auch in den kommenden Jahren nur unwesentlich ändern wird und erwartet, dass sich die Öl- und Gasindustrie auf heftige Widerstände einstellen muss. Daher geht das Unternehmen von einem moderaten Umsatzwachstum zwischen 2 und 4 Prozent für das Geschäftsjahr 2015 aus. Hierzu sollen alle Geschäftsgruppen beitragen.
Die Freudenberg Gruppe will ihre Exzellenz auch im neuen Geschäftsjahr weiter ausbauen.
 

Über die Freudenberg Gruppe
Die Freudenberg Gruppe ist ein Familienunternehmen, das seinen Kunden technisch anspruchsvolle und beratungsintensive Produkte und Dienstleistungen bietet. Die Unternehmensgruppe entwickelt und produziert Dichtungen, schwingungstechnische Komponenten, Filter, Vliesstoffe, Produkte zur Oberflächenbehandlung, Trennmittel und Spezialschmierstoffe, medizintechnische sowie mechatronische Produkte. Vor allem für mittelständische Unternehmen entwickelt Freudenberg Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen. Unter den Markennamen vileda®, O-Cedar®, Wettex®, Gala®, Marigold® und SWASH® findet der Endverbraucher modernste mechanische Reinigungsprodukte von Freudenberg im Handel. Im Jahr 2014 beschäftigte die Freudenberg Gruppe mehr als 40.000 Mitarbeiter in rund 60 Ländern und erwirtschaftete einen Umsatz von mehr als
7 Milliarden Euro (inklusive quotaler Konsolidierung der 50:50 Joint Ventures). Weitere Informationen unter www.freudenberg.de