Freudenberg - Innovating Together

Freudenberg - Innovating Together

Pressemitteilungen

Internationale Modetrends auf dem Laufsteg
200 Kunden aus der Modewelt bei Freudenberg interlining im Heidelberger Schloss zu Gast

​Weinheim, 7. Mai 2014. Spannung liegt in der Luft. Rund um den Laufsteg sitzen 200 Zuschauer aus den unterschiedlichsten Ländern. Zwei Frauen mit Kopftuch und langen Kleidern unterhalten sich. Ein Mann aus Japan zeigt seinem Sitznachbarn auf dem Handy Modefotos. Zwei junge Männer in dunklen Anzügen diskutieren auf Italienisch über aktuelle Trends. Dann geht es los. Im Lichtkegel der Scheinwerfer und zu schneller Musik läuft eine Frau mit langen, blonden Haaren und einem grauen Mantel lässig über den Laufsteg. Sie deutet ein Lächeln an, dreht sich. Applaus. Eine Stunde lang präsentierte Moderator Simone Visani, Sales Manager bei Freudenberg interlining, wie mit Einlagestoffen aktuelle Modetrends umgesetzt werden können.

Ob im Halsausschnitt einer Bluse, als federleichtes Füllmaterial in einer Winterjacke oder als bedrucktes Innenfutter einer Jacke: Einlagestoffe sorgen für den perfekten und formvollendeten Sitz von Kleidungsstücken. Sie inspirieren weltweit Modedesigner wie Louis Vuitton zu raffinierten Entwürfen und ausgefallenen Schnitten.


Internationale Modetrend zeigte Freudenberg interlining den 200 Zuschauern aus der Modewelt.

Applaus gibt es für eine rosafarbene wattierte Winterjacke mit aufgenähten Blumen auf dem Ärmel. Zuschauer halten ihre Handys hoch und fotografieren das Modell. Das neue, innovative Volumenvlies ist so weich wie Daunen, leicht und sehr voluminös. Außerdem bleibt es in Form. Ersetzt dieses Vlies Daunen in Winterjacken hält es ähnlich warm wie Daunen und wärmt sogar, wenn das Kleidungstück feucht ist.

Schwarz-weißer Schlangenprint in einer Damenjacke und gelbes Innenfutter in einem blauen Herrensakko: Ein weiterer Trend sind bedruckte Einlagen aus Gewebe, die für das Futter eines Mantels oder Blazers genutzt werden und als Einheit mit dem Oberstoff verbunden sind. Im Vorderbereich des Blazers sorgen Einlagen aus Vliesstoffen, Gewebe oder Gewirken für die gute Form des Stoffes. In den Hosenbeinen werden ebenfalls Einlagen eingesetzt, die für einen guten Stand sorgen. 

Ein Kleidungsstück erhält oft erst nach dem Nähen den aktuellen Look. Dabei durchläuft es bis zu 20 verschiedene Prozesse, bevor es verkauft wird. Auch die Einlage muss diese Prozesse wie Färben, Bleichen oder Bedrucken unbeschadet überstehen. Sie soll für viele Oberstoffe einsetzbar sein, gut haften und Hitze sowie Kälte aushalten, ohne sich zu verformen. Deshalb arbeiten Freudenberg-Entwickler ständig an verbesserten Einlagen und deren Eigenschaften.

Während der Modenschau machen sich immer wieder Zuschauer Notizen, es wird fotografiert und gezeichnet. Schütteln die einen bei einem Modell skeptisch den Kopf, zücken andere die Handys und machen ein Foto. „Ich habe neue Anregungen bekommen, was mit Einlagestoffen modisch möglich ist", sagt ein Einkäufer einer Modefirma aus Italien. Die Veranstaltung ist der Auftakt zum Treffen des Modeverbandes IACDE (International Association of Clothing Designers and Executives) in Heidelberg.

Ein aktueller Trend sind bedruckbare Einlagestoffe in Sakkos.

Weltweit werden von Freudenberg interlining an 100 Standorten in über 70 Ländern 250 Millionen Quadratmeter Einlagestoffe aus verschiedenen Materialien produziert, die Hälfte sind Vliesstoffe. Produziert wird in Europa, Asien, Südamerika und Südafrika. Die Ansprüche an Einlagevliesstoffe sind hoch: Kleidungsstücke sollen figurbetont sein, aber trotzdem bequem. Eine hohe Elastizität in alle Richtungen wird mit sogenannten bi-elastischen Einlagen erzeugt. Freudenberg hat hierfür spezielle elastische Vliesstoffe entwickelt, sogenannte High-elastic-Einlagen.

Über die Freudenberg Gruppe
Die Freudenberg Gruppe ist ein Familienunternehmen, das seinen Kunden technisch anspruchsvolle und beratungsintensive Produkte und Dienstleistungen bietet. Die Unternehmensgruppe entwickelt und produziert Dichtungen, schwingungstechnische Komponenten, Filter, Vliesstoffe, Produkte zur Oberflächenbehandlung, Trennmittel und Spezialschmierstoffe, medizintechnische sowie mechatronische Produkte. Vor allem für mittelständische Unternehmen entwickelt Freudenberg Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen. Unter den Markennamen vileda®, O-Cedar®, Wettex®, Gala® und SWASH® findet der Endverbraucher fortschrittliche mechanische Reinigungsprodukte von Freudenberg im Handel. Im Jahr 2013 beschäftigte die Freudenberg Gruppe rund 40.000 Mitarbeiter in rund 60 Ländern und erwirtschaftete einen Umsatz von mehr als 6,6 Milliarden Euro. Weitere Informationen zu Freudenberg gibt es im Internet unter www.freudenberg.de.