Freudenberg - Innovating Together

Freudenberg - Innovating Together

Pressemitteilungen

Neue Lernprozesse: Freudenberg Gruppe bildet für die Arbeitswelt von morgen aus
In Weinheim starten 110 junge Menschen in den Beruf

Weinheim. 1. September 2014. Als sich heute die Schranke am Tor 1 des Freudenberg-Werksgeländes hob, gingen 110 Jugendliche den ersten Schritt in einen neuen Lebensabschnitt. Mit Gefühlen wie Aufregung, Neugier und Vorfreude starteten sie in den Beruf. Für die Gesellschaften der Freudenberg Gruppe beginnen in diesem Jahr 55 junge Menschen ihre Ausbildung in Weinheim. Außerdem starten 55 junge Menschen in vorwiegend technisch-naturwissenschaftlichen Berufen von Verbundpartnern aus der Region in den Beruf.

Ideen entwickeln, eigenständig Informationen sammeln und für ein Projekt Verantwortung übernehmen – die Art der Kompetenzvermittlung in einer modernen Ausbildung hat sich verändert. Denn in der Arbeitswelt nehmen einfache Tätigkeiten ab, komplexe Aufgaben dagegen zu. Die modernen Ausbilder sind nicht mehr Lehrer, sondern unterstützen die Jugendlichen als Coach auf ihrem Lernweg und übertragen früh Verantwortung. „Selbstständig handelnde und unternehmerisch denkende Mitarbeiter sind eine wichtige Voraussetzung, um langfristig im Markt erfolgreich zu sein“, so Dr. Rainer Kuntz, Leiter des Ausbildungszentrums bei Freudenberg. In den ersten zwei Jahren werden Grundlagen vermittelt. Nach dem ersten Lehrjahr beginnt die Fachausbildung. „Als weltweit tätige Unternehmensgruppe ist es wichtig, junge Menschen gezielt für die Arbeitswelt von morgen auszubilden“, so Kuntz.

Ein Beispiel dafür ist der Beruf des Werkzeugmechanikers. Früher erhielten Auszubildende eine Zeichnung für ein Werkzeug und stellten dieses in einer bestimmten Zeit unter Anleitung des Ausbilders her. Das Konzept: Zuschauen und dann selbst nachmachen. Dabei lernten sie fräsen, drehen und schleifen. „Heute erhalten sie aus der Produktion Vorgaben für Material und Aussehen des Werkzeuges sowie einen Liefertermin. Dann suchen die Azubis selbst Informationen und entwickeln eine Idee für die Anfertigung und den Zeitrahmen. An einem konkreten Projekt erlernen sie dann die praktischen Prozesse und Abläufe“, so Rainer Killiches, Fachausbilder im Werkzeugbau. „Dadurch entwickeln sie von Anfang an eine große Eigenständigkeit und übernehmen Verantwortung. Als Ausbilder bin ich eine Art Coach und unterstütze die Jugendlichen beim Finden von Lösungen.“

 

Ausbilder sind Begleiter von Lernprozessen

Genutzt wird auch eine Lernlandkarte, auf der zu sehen ist, welche Inhalte zu erarbeiten sind: Zum Beispiel die Kenntnis der Maschine, Informationen über das Material und der Projektplan. 16 Ausbilder der Freudenberg Gruppe wurden hierfür von Professor Dr. Bernd Ott, Inhaber des Lehrstuhls für Technik und Didaktik, Fakultät Maschinenbau an der Universität Dortmund, als Lernprozessbegleiter geschult. Die modernen Ausbilder  müssen fachlich, methodisch und pädagogisch kompetent sein. Sie übertragen Verantwortung bereits in einem frühen Stadium und  steuern den Projektverlauf über regelmäßige Feedback- und Ergebnisgespräche.

Mit Neugier und Aufregung starteten 110 Jugendliche in ihre Ausbildung 

Mit Neugier und Aufregung starteten 110 Jugendliche in ihre Ausbildung 

Der Start ins Berufsleben ist bei der Freudenberg Gruppe vielfältig: Ob Chemikant, Mechatroniker oder ein Studiengang in Wirtschaftsingenieurwesen – das Spektrum der Ausbildungs-berufe und Studiengänge bei Freudenberg reicht von der technischen, naturwissenschaftlichen und kaufmännischen Ausbildung bis zum Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim. Als weltweit tätiges Unternehmen sind für die Freudenberg Gruppe Sprachkenntnisse und Wissen über andere Länder und Kulturen besonders wichtig: Bereits seit dem Jahr 2008 erhalten deshalb alle Auszubildenden Englischunterricht, der je nach Berufsrichtung auch berufsspezifische Fachbegriffe umfasst. Workshops und Informationen zum Thema internationale Arbeitswelt runden das Angebot ab. Viele Auszubildende absolvieren Aufenthalte im Ausland, zum Beispiel in Italien, England oder Spanien.

Bewerbungen für das Jahr 2015 sind auf der Freudenberg-Homepage im Internet unter www.freudenberg.com (Karriere, Stellenangebote, Stellentyp: Ausbildung und DHBW-Studium) möglich.


Über die Freudenberg Gruppe
Die Freudenberg Gruppe ist ein Familienunternehmen, das seinen Kunden technisch anspruchsvolle und beratungsintensive Produkte und Dienstleistungen bietet. Die Unternehmensgruppe entwickelt und produziert Dichtungen, schwingungstechnische Komponenten, Filter, Vliesstoffe, Produkte zur Oberflächenbehandlung, Trennmittel und Spezialschmierstoffe, medizintechnische sowie mechatronische Produkte. Vor allem für mittelständische Unternehmen entwickelt Freudenberg Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen. Unter den Markennamen vileda®, O-Cedar®, Wettex®, Gala® und SWASH® findet der Endverbraucher fortschrittliche mechanische Reinigungsprodukte von Freudenberg im Handel. Im Jahr 2013 beschäftigte die Freudenberg Gruppe rund 40.000 Mitarbeiter in rund 60 Ländern und erwirtschaftete einen Umsatz von mehr als 6,6 Milliarden Euro (inclusive quotaler Konsolidierung unserer 50:50 Joint Ventures). Weitere Informationen zu Freudenberg gibt es im Internet unter www.freudenberg.de.