Freudenberg - Innovating Together

Freudenberg - Innovating Together
An error occured.

Pressemitteilungen

Energieeffiziente Filterhäuser aus Indien für die ganze Welt
Lösung der Freudenberg Gruppe steigert Anlageneffizienz um 25 Prozent und schont zugleich Ressourcen

Weinheim, 27. November 2012. Weltweit nimmt die Nachfrage nach fossilen Energieträgern zu. Eine Folge sind steigende Energiepreise in vielen Industriestaaten, die für Produktionsunternehmen zu einem immer größeren Kostenfaktor bei der Herstellung werden. Unternehmen müssen aber auch nachhaltig produzieren. Vor besonderen Herausforderungen stehen Betreiber von gasgetriebenen Turbinen in Ländern mit gleichermaßen hoher Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur: Die Effizienz der Anlagen sinkt um bis zu 20 Prozent. Zudem setzen hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit Filtern und Turbinenblättern stark zu. Ein hoher Wartungsaufwand der Anlagen ist die Folge. Die neuartige kombinierte Filter- und Kühllösung für große gasgetriebene Turbinen und Kompressoren von Freudenberg Filtration Technologies schafft Abhilfe. Sie optimiert die Temperatur der Ansaugluft, verbessert die Filtrationsleistung, lässt verlängerte Wartungsintervalle zu und steigert die Anlageneffizienz um bis zu 25 Prozent. Der umweltfreundliche Clou dabei: Die Energie für die Kühlung wird direkt aus überschüssigem Dampf oder Heißwasser der jeweiligen Anlage gewonnen. Entstanden ist die Idee hierfür bei Freudenberg in Indien.

Den Anstoß zur Entwicklung gab im Jahr 2006 ein indischer Düngemittelhersteller. Da die Düngemittelindustrie seit Längerem mit Lieferengpässen kämpfte, suchte man nach Lösungen, um die Effizienz der Produktionsanlage zu verbessern. Die indischen Projektingenieure von Freudenberg nahmen sich des Problems an und entwickelten im Kern die Lösung, die heute unter Viledon® eee.Sy vertrieben wird. eee.Sy steht für "energy-efficiency-enhancement System". Es handelt sich um eine schlüsselfertige Komplettlösung, die für eine effiziente Energiesteigerung bei der Ansaugluft in Turbinen und Kompressoren sorgt. Dabei wird die Luft gefiltert, getrocknet und konstant auf eine optimale Betriebstemperatur von 15 Grad Celsius gekühlt.

Abwärme wird zur Luftkühlung genutzt
Zwar hatte Freudenberg Filtration Technologies schon zuvor komplette Filterhäuser realisiert, der Auftrag des indischen Düngemittelherstellers war aber Pilotprojekt und Auftakt für die moderne eee.Sy Komplettlösung. Erstmals bot Freudenberg hier gemeinsam mit dem indischen Partnerunternehmen Thermax ein ausgeklügeltes System der Luftkühlung mit an. Die Energie für die Luftkühlung wird dabei aus der Anlage selbst gewonnen. Dazu werden entweder Dampf, Heißwasser oder Heißluft in elektrische Energie umgewandelt. Damit wird die Energieeffizienz erhöht und natürliche Ressourcen geschont. Ein weiterer Vorteil: Die Luftfeuchtigkeit wird direkt durch das mehrstufige Filtersystem reduziert. Bis zu 1.000 Liter Wasser werden dabei in der Stunde aus der Luft herausgefiltert. Das schont Filter und Turbinenblätter.

Neben der verbesserten Energieeffizienz von Turbomaschinen werden höhere Spitzenausgangsleistungen und eine insgesamt stabilere Leistung erzielt. Die bessere Leistung der Turbomaschine sorgt für zusätzliche Produktionskapazitäten bei gleichzeitig geringeren Wartungs- und Instandhaltungskosten. Die Umrüstkosten rechnen sich daher oft in weniger als zwei Jahren.

Ein neuer Geschäftszweig entsteht
Aus der Lösung für ein regionales Problem in Indien hat sich ein internationales, individuell anpassbares Konzept entwickelt. Dies ist der ideale Weg einer Idee bei Freudenberg: sie wird im Rahmen des weltweiten Ideenmanagements von Mitarbeitern in den konzernweiten Ideenpool eingegeben. Dessen Ziel ist es, neue Geschäftsideen zu generieren, auszuwerten und die erfolgversprechendsten in eigenständigen Projekten oder neuen Unternehmen weiterzuentwickeln. Das eee.Sy-Projekt ist von Indien aus um die Welt gegangen und ist nun Bestandteil des unter Viledon® Engineering firmierenden umfassenden Anlagenbau-Angebotes des Filterspezialisten der Freudenberg Gruppe. Die Kunden sind internationale Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen. So wurden innerhalb der ersten vier Jahre in Indien mehrere Großprojekte realisiert; darunter auch beim weltweit tätigen indischen Chemiekonzern Tata Chemicals. Dort stieg durch die kombinierte Filter- und Kühllösung die Effizienz der Gasturbinenanlage im nordindischen Babrala um bis zu 25 Prozent an.

Filterhäuser sind rund um den Globus im Einsatz
Filterhäuser sind Gebäude mit ein- bis mehrstufigen Filterwänden. In ihnen werden Taschen- und Kassettenfilter zur stufenweisen Filtration kleiner und kleinster Partikel verbaut. Dabei kommen zunehmend Produkte mit Filtermaterialien aus bruchsicheren, synthetisch-organischen Fasern zum Einsatz, die ein hohes Staubspeichervermögen und damit eine lange Standzeit ermöglichen. Ergänzt werden sie, je nach Standortbedingungen, um weitere innovative Komponenten wie ein Anti-Icing-System. Hier zeigen sich die Schritt für Schritt projektweise von den Ingenieuren gewonnenen Erfahrungswerte.

Viledon® Filterhäuser nutzen zum Beispiel der niederländische Gasversorger Gasunie an seinem Standort Ellund bei Flensburg nahe der dänischen Grenze, das Heizkraftwerk Würzburg in Deutschland und Siemens in Schweden. Auch die Lebensmittelindustrie profitiert von der Effizienzsteigerung bei Einbau eines Freudenberg-Filterhauses. So auch eine deutsche Traditionsmolkerei, die vor allem für ihre Kräuterbutter bekannt ist: MEGGLE. Am Stammsitz in Wasserburg entschied sich das Unternehmen 2011 für den Neubau eines Filterhauses seines Kraftwerks.

Vielfältiges Know-how in einem Filterhaus
Partikelanzahl und -größen, Luftfeuchtigkeit, Temperatur: Die individuellen Standortfaktoren müssen bei Auswahl und Anpassung der einzelnen Systemkomponenten flexibel berücksichtigt werden. Da es in Süddeutschland häufig strenge Winter gibt, war es im Fall von MEGGLE erforderlich, eine Viledon® IceProtect-Einheit an den Vogelschutzgittern der Wetterhauben zu installieren. Die Strahler geben elektromagnetische Wellen im infraroten Bereich ab und verhindern so das Vereisen der Filteroberfläche auf der Anströmseite. Viledon® IceProtect stellt eine kostengünstige Alternative zu Systemen mit Heißluft aus dem Verdichter von Turbomaschinen oder Wärmetauschern dar.

Eine Besonderheit dieses Filterhauses ist, dass es nicht fest am Gebäude montiert wird, sondern auf Trägern steht und deshalb schnell demontiert werden kann. Innerhalb von nur einer Stunde kann es komplett versetzt werden, wenn die Gasturbine gewechselt oder gewartet werden muss. Darüber hinaus kommt ein dreistufiges Filtersystem mit besonders energieeffizienten Taschen- und Kassettenfiltern zum Einsatz. Die Besonderheit hierbei: Es gibt drei Filterstufen, aber zwei Filterwände, da die Filter der zweiten und dritten Stufe platzsparend über ein patentiertes Verbindungssystem in einer Filterwand verbunden sind. Eine weitere Feinheit ist die Möglichkeit, die Filter bedarfsgerecht auszuwechseln, da Druckdifferenz-Überwachungsanlagen permanent ihre Funktion prüfen.


Über Freudenberg Filtration Technologies
Freudenberg Filtration Technologies, mit Hauptsitz in Weinheim an der Bergstraße, beschäftigt weltweit über 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an mehr als 30 Standorten. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt ein umfassendes Filtersortiment und Dienstleistungen. Filterlösungen von Freudenberg kommen in vielfältigen Anwendungen, insbesondere als micronAir® Innenraum- und Motorzuluftfilter im Kfz-Bereich und als Viledon® Luftfilter in verschiedenen Industrieanwendungen zum Einsatz. Vervollständigt wird das Sortiment durch Lösungen für die Flüssigkeitsfiltration und zum Gesundheitsschutz. Im Jahr 2011 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von rund 258 Millionen Euro.
Freudenberg Filtration Technologies gehört zur Freudenberg Gruppe. Freudenberg ist ein Familienunternehmen, das seinen Kunden technisch anspruchsvolle und beratungsintensive Produkte und Dienstleistungen bietet. Die Unternehmensgruppe ist hauptsächlich Zulieferer in den Bereichen Dichtungs- und Schwingungstechnik, Vliesstoffe, Filter, Schmierstoffe und Trennmittel sowie Mechatronik, Haushaltsprodukte und IT-Dienstleistungen. Die Unternehmensgruppe beschäftigte im Jahr 2011 mehr als 37.000 Mitarbeiter in 58 Ländern und erwirtschaftete einen Umsatz von 6.006,5 Millionen Euro.

Über die Freudenberg Gruppe
Die Freudenberg Gruppe ist ein Familienunternehmen, das seinen Kunden technisch anspruchsvolle und beratungsintensive Produkte und Dienstleistungen bietet. Die Unternehmensgruppe entwickelt und produziert Dichtungen, schwingungstechnische Komponenten, Filter, Vliesstoffe, Produkte zur Oberflächenbehandlung, Trennmittel und Spezialschmierstoffe, medizintechnische sowie mechatronische Produkte. Vor allem für mittelständische Unternehmen entwickelt Freudenberg Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen. Unter den Markennamen vileda, O-Cedar, Wettex, Gala und SWASH findet der Endverbraucher fortschrittliche Haushaltsprodukte von Freudenberg im Handel. Die Unternehmensgruppe beschäftigte im Jahr 2011 mehr als 37.000 Mitarbeiter in 58 Ländern und erwirtschaftete einen Umsatz von mehr als 6 Milliarden Euro. Weitere Informationen zu Freudenberg im Internet unter www.freudenberg.de.