Freudenberg - Innovating Together

Freudenberg - Innovating Together
An error occured.

Pressemitteilungen

Einlagestoffe machen extravagante Designerträume wahr
Perfekter Sitz und vollendete Formen durch Einlagen von Freudenberg Vliesstoffe

Weinheim, 22. März 2013. Wenn Louis Vuitton eine Idee für ein neues Kleidungsstück hat, setzt er seine Visionen zunächst auf dem Papier um. Um die extravaganten Designerträume auch in der Realität umsetzen zu können, werden für die Bekleidung Einlagestoffe von Freudenberg Vliesstoffe genutzt. Ob im Halsausschnitt einer Bluse, in der Front des Sakkos eines Smokings oder als bedrucktes Jacken-Innenfutter: Einlagestoffe sorgen für den perfekten und formvollendeten Sitz von Kleidungsstücken. Sie inspirieren weltweit namhafte Modeschöpfer zu raffinierten Kreationen sowie ausgefallenen Schnitten. Dadurch vereinfachen und perfektionieren sie die Verarbeitung und Pflege von einer Fülle an Stoffen und Materialien. Gezeigt wurden solche Designerträume den Mitarbeitern im europäischen Außendienst der Freudenberg Vliesstoffe bei der Modenschau „Insights“. So erhielten sie einen Überblick über die Vielseitigkeit der Einlagestoffe und über die neuen Innovationen in der aktuellen Kollektion 2013/2014. Die Außendienstmitarbeiter gehen jetzt mit der Modenschau in über 25  Ländern weltweit bei den Kunden auf Tournee.

Ein knallroter Blazer mit passender Hose, in dem eine Dame elegant über den Laufsteg läuft. Die Zuschauer klatschen. Im Vorderbereich des Blazers sorgen Einlagen aus Vliesstoffen für die gute Form des Stoffes. In den Hosenbeinen werden ebenfalls Einlagen eingesetzt, die den guten Stand erzeugen. Auf der Modenschau wird gezeigt, welche aktuellen Trends es im Bereich Einlagevliesstoffe gibt und wie diese für die Kollektionen eingesetzt werden.

Weltweit werden in Europa von Freudenberg Vliesstoffe 250 Millionen Quadratmeter Einlagestoffe aus verschiedenen Materialien produziert, rund die Hälfte sind Vliesstoffe. Insgesamt wird mit Einlagestoffen in Europa ein Umsatz von 120 Millionen Euro erzielt. Die Ansprüche an Einlagevliesstoffe sind hoch: Kleidungsstücke sollen figurbetont sein, aber trotzdem bequem. Eine hohe Elastizität in alle Richtungen wird mit sogenannten bi-elastischen Einlagen erzeugt. Freudenberg hat hierfür spezielle elastische Vliesstoffe entwickelt, sogenannte H-Elastic-Einlagen.


Bedrucken, Färben und Bleichen: Ein Kleidungsstück erhält oft erst nach dem Nähen den aktuellen Look. Dabei durchläuft es bis zu 20 verschiedene Prozesse, bevor es verkauft wird. Auch die Einlage muss Prozesse wie Färben, Bleichen oder Dämpfen unbeschadet überstehen. Sie soll für viele Oberstoffe einsetzbar sein, gut haften und Hitze sowie Kälte aushalten, ohne sich zu verformen. Deshalb arbeiten Freudenberg-Entwickler wie Guido Rimini ständig an verbesserten Einlagen und deren Eigenschaften.

Inzwischen gibt es auch bedruckte Einlagen, die als Ersatz für das Futter eines Mantels oder Blazers genutzt werden und als Einheit mit dem Oberstoff verbunden sind. Innovativ ist auch ein neues Volumenvlies, das daunenweich, leicht und sehr voluminös ist. Außerdem bleibt es in Form. Ersetzt dieses Vlies Daunen in Winterjacken hält es ähnlich warm wie Daunen und wärmt sogar, wenn das Kleidungstück feucht ist.

Über die Freudenberg Gruppe
Die Freudenberg Gruppe ist ein Familienunternehmen, das seinen Kunden technisch anspruchsvolle und beratungsintensive Produkte und Dienstleistungen bietet. Die Unternehmensgruppe entwickelt und produziert Dichtungen, schwingungstechnische Komponenten, Filter, Vliesstoffe, Produkte zur Oberflächenbehandlung, Trennmittel und Spezialschmierstoffe, medizintechnische sowie mechatronische Produkte. Vor allem für mittelständische Unternehmen entwickelt Freudenberg Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen. Unter den Markennamen vileda®, O-Cedar®, Wettex®, Gala® und SWASH® findet der Endverbraucher fortschrittliche Haushaltsprodukte von Freudenberg im Handel. Im Jahr 2012 beschäftigte die Freudenberg Gruppe 37.453 Mitarbeiter in 57 Ländern und erwirtschaftete einen Umsatz von mehr als 6,3 Milliarden Euro.